Menüpunkt Aktuelles
Inhaltsübersicht Aktuelles  Im Überblick ► Wie aus Begegnungen Bilder werden

Wie aus Begegnungen Bilder werden

Gastkünstler Clemens Pasch stellt aus

Das ist die Bildunterschrift

Viele seiner Begegnungen mit Menschen in aller Welt hat Clemens Pasch fotografisch festgehalten. Eine Auswahl ist nun in Walldorf zu sehen (Foto: Pfeifer)


Mit drei Ausstellungen gibt Walldorfs derzeitiger Gastkünstler Clemens Pasch vor dem Ende seiner Zeit in der Walldorfer Künstlerwohnung Einblick in sein fotografisches Schaffen.


Am Donnerstag, 24. August, wird um 18 Uhr seine Ausstellung „faces“ in der Galerie Alte Apotheke eröffnet. Hier zeigt Pasch auch Fotos, die während seines Aufenthalts in Walldorf entstanden sind. Fast nahtlos um 19 Uhr folgt die zweite Vernissage an diesem Tag im Rathaus-Foyer. Hier sind Bilder seiner ungewöhnlichen Freundschaft mit einem „Gambian Boy“ zu sehen. Die dritte und letzte Ausstellung in diesem Reigen feiert ihre Eröffnung am Montag, 28. August, beim „Walldorfer Zeltspektakel“. Auch hier geht es um Gesichter, „faces“, die Clemens Pasch in aller Welt auf einer seiner vielen Reisen festgehalten hat. Diese Ausstellung endet mit dem Zeltspektakel am 10. September. Die Ausstellungen in der Alten Apotheke und im Rathaus sind bis zum 13. September zu sehen.

Clemens Pasch fotografiert mit Leidenschaft Menschen, denen er begegnet, sei es auf ausgedehnten Reisen oder auch bei einem Spaziergang in gewohnter Umgebung. Pasch scheint ein guter und interessierter Gesprächspartner und „Zuhörer“ zu sein, denn bevor er die Frage stellt, ob er jemanden porträtieren darf, müssen sich ein gutes Gespräch entwickelt, eine Interaktion und die passende Situation ergeben haben. „Eigentlich wird die Interaktion mit dem Menschen porträtiert“, erklärt Pasch, dem es offensichtlich überall gelingt, mit Ehrlichkeit und Authentizität Vertrauen zu schaffen. Ob sich Walldorferinnen und Walldorfer gefunden haben, die sich solo oder mit ihrem Auto von Clemens Pasch porträtieren ließen, wie er es in seiner Walldorfer Zeit vorhatte, wird man in der Alten Apotheke sehen. Dem Zeitgeist verdankt Clemens Pasch, wie er es formuliert, die Freundschaft mit einem jungen Flüchtling aus Gambia, der vor zwei Jahren in Karlsruhe vor seiner Haustür stand. Aus der Begegnung ist eine Freundschaft geworden, die Clemens Pasch in Bildern festgehalten hat. „The Gambian Boy in Deutschland“ lautet der Titel der Ausstellung.

In welcher Bar hat Clemens Pasch, der Weltreisende, der gerne durch die Lande trampt, die pure Lebensfreude ausstrahlende Schöne im „Stars and Stripes“-Outfit wohl getroffen? Die Antwort darauf gibt der Künstler sicher gern bei der Vernissage auf dem Gelände des Zeltspektakels. „Der spezielle Rahmen des Zeltspektakels ist eine Herausforderung, schafft aber auch interessante Möglichkeiten“, so Pasch, der seine Werkauswahl auch ganz auf die Ausstellungsorte abgestimmt hat. Der Eintritt zu allen Ausstellungen ist frei. Clemens Pasch freut sich auch hier auf viele interessante Begegnungen.

Mehr zu Clemens Pasch unter: www.einserpasch.com


Zum Seitenanfang ▲

Text Schriftgröße
Impressum