Menüpunkt Rathaus
Inhaltsübersicht Rathaus  Gemeinderat & Ausschüsse ► Öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 24. Juli 2018 - Noch mehr Lesestoff für Bücherwürmer

Öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 24. Juli 2018 - Noch mehr Lesestoff für Bücherwürmer

Walldorf bekommt zwei weitere öffentliche Bücherregale

Das ist die Bildunterschrift

Beliebt und gut frequentiert: das öffentliche Bücherregal, das bald Zuwachs bekommt (Foto: Pfeifer)


In Walldorf wird ganz offensichtlich gerne gelesen. Das öffentliche Bücherregal, das seit April 2017 auf dem Marktplatz steht und jede Menge Lesestoff bietet, wird sehr gut angenommen und bekommt daher bald „Zweigstellen“.


Die SPD-Fraktion im Gemeinderat hatte einen Antrag auf zwei weitere Bücherregale gestellt, der im Gemeinderat volle Zustimmung fand. In der öffentlichen Sitzung des Gemeinderats am 24. Juli wurde der Beschluss einstimmig gefasst.

Stadträtin Petra Wahl (SPD) begründete den Antrag ihrer Fraktion und erklärte, dass ein Regal für Kinderbücher fehle. „Der vorhandene Schrank ist zu klein für großformatige Kinderbücher“, stellte sie fest. Abhilfe soll mit einem Bücherregal in der noch vorhandenen öffentlichen Telefonzelle beim Marktplatzpavillon geschaffen werden. Ein weiteres Bücherregal soll beim SBK-Markt platziert werden. Der SBK-Markt sei für die Menschen im Norden und Westen der Stadt ein „täglicher Dreh- und Angelpunkt“, so Petra Wahl. Den genauen Standort müsse man in Abstimmung mit der Stadt noch festlegen. Sie konnte auch berichten, dass die Generationenbrücke, die bereits das erste Bücherregal betreut, auch die beiden neuen Standorte unter ihre Fittiche nehmen werde.

Stadtrat Uwe Lindner (CDU) favorisierte den Standort am Marktplatz zwar nicht uneingeschränkt wegen seiner Nähe zur Stadtbücherei. "Die Stadt soll bei der Verantwortung außen vorbleiben", meinte er, konnte jedoch insgesamt zustimmen. Die Verantwortlichkeiten seien geklärt, sagte Stadtrat Wilfried Weisbrod (Bündnis 90/Die Grünen) und stimmte ebenfalls dafür.„Jede Ermunterung, ein Buch in die Hand zu nehmen, sollte unterstützt werden“, meinte Stadträtin Dagmar Criegee (FDP) und sprach damit sicherlich für alle Mitglieder des Gemeinderats.


 

Text Schriftgröße
Impressum

Datenschutz