25.11.2021, Startseite

Der neue Bildband der Stadt Walldorf ist da

„Man geht auf eine Entdeckungsreise“

„Walldorf – Bilder.Buch“ – so lautet der Titel des neuen Bildbands der Stadt Walldorf, welcher im Rahmen eines Pressegesprächs im Rathaus der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Auf 120 Seiten können sich die Leserinnen und Leser im wahrsten Sinne des Wortes ein beeindruckendes, aktuelles Bild der Stadt verschaffen. „Ich war begeistert als es geliefert wurde“, schilderte Bürgermeister Matthias Renschler seine ersten Eindrücke. Seinen Dank richtete er an alle beim Entstehungsprozess Beteiligten. Dass das „Bilder.Buch“ Ergebnis einer hervorragenden Teamarbeit ist, betonte Otto Steinmann, Erster Beigeordneter der Stadt. Der neue Bildband sei insbesondere „ein tolles Weihnachtsgeschenk für Walldorferinnen und Walldorfer“, zeigte sich Steinmann überzeugt. Im aktuellen Bildband - der erste seit dem Jahre 2005 - sind vor allem Bilder aus den Jahren 2020 und 2021 zu sehen und stammen hauptsächlich von den beiden Fotografen Helmut und Jan A. Pfeifer. Es steckten zwei Jahre intensive Arbeit in dem Buch, so Helmut Pfeifer. Vor allem in den letzten Wochen wurden noch viele Fotos nachgeschossen. Trotz gewisser Vorgaben hätten die beiden Fotografen komplette Freiheiten gehabt.
 
Der Bildband ist in die fünf Themenbereiche „Leben & Wohnen“, „Junges Walldorf“, „Wirtschaft“, „Kultur & Freizeit“ und „Historisches Walldorf“ gegliedert. Den Themen sind im Buch jeweils einführende Texte vorangestellt, für die Andreas Herrmann, Dr. Timo Jouko Herrmann und Dominic Manuel als Autoren verantwortlich zeichnen. „Es war selbst für mich als Walldorfer immer wieder spannend, wenn man sieht, wie wahnsinnig schnell sich die Stadt verändert“, berichtete Dr. Timo Jouko Herrmann, der den Text zu „Kultur & Freizeit“ beisteuerte. Herrmann stellte die agile Teamarbeit heraus, die beim Entstehungsprozess stets produktiv verlaufen sei. Das Ergebnis finde er besonders haptisch sehr schön, so Herrmann weiter. „Und die Auswahl ist einfach toll. Man geht auf eine Entdeckungsreise.“ 

Andreas Herrmann hatte den Auftrag, die Vergangenheit Walldorfs textlich abzubilden. „Die Frage ist natürlich, wo fängt man an“, so der Autor rückblickend. Denn die Historie gehe mit Blick auf die 1250-Jahr-Feier und dem Lorscher Codex eigentlich viel weiter zurück. Trotz der reichhaltigen Geschichte der Stadt sei es bei dem Bildband aber darum gegangen, sich auf das Nötigste zu beschränken, faktensicher zu schreiben und die Leute dabei mitzunehmen, dass sie die historischen Gegebenheiten in einen Gesamtzusammenhang einordnen können.
 
Die Gestaltung des Buches hat IMAGO Walldorf übernommen. „Eine Stadt ist nie fertig, sondern entwickelt sich stetig weiter“, so IMAGO-Geschäftsführer Jochen Koppert über die Herausforderungen, Walldorf in einem Bildband einzufangen. „Das haben wir in dem Entstehungsprozess alle gemerkt“, so Koppert. Trotzdem sei es gelungen, einen sehr aktuellen Eindruck der Stadt zu gewinnen. Jochen Koppert zeigte sich überzeugt, dass das neue Buch auch für Besucherinnen und Besucher sowie Menschen mit internationalem Hintergrund, die in Walldorf leben und arbeiten, interessant sei. Deswegen habe man die Texte sowohl in Deutsch als auch in Englisch verfasst.

„Es macht einfach Spaß beim Durchblättern“, brachte es Bürgermeister Matthias Renschler abschließend auf den Punkt. Bei einer Auflage von 2.000 Stück haben nun viele Walldorferinnen und Walldorfer die Möglichkeit, sich davon ein Bild zu machen.

Erhältlich ist das „Walldorf – Bilder.Buch“ im örtlichen Buchhandel sowie im Walldorfer Rathaus zum Preis von 19,90 Euro.